Definition und Einsatz

Coaching ist ein Beratungsmodell, das sich durch verschiedene Kriterien auszeichnet. Die Wesentlichsten sind:

  • Coach und Kunde sind gleichwertig und befinden sich auf Augenhöhe: der Kunde ist Experte für sein System und seinen Kontext, der Coach ist Experte für die Gesprächsführung und den ziel- und lösungsorientierten Umgang mit Problemen
  • Lösungsorientierung: Das Coaching orientiert sich am (Auf)lösen von Problemen und nicht an der Suche nach Ursachen für Probleme
  • Kooperation zwischen Coach und Kunde ist eine wesentliche Grundlage des Coachings, wobei der Kunde (Mensch) im Zentrum der Beratung steht
  • Methoden und Interventionen des Coachings haben das Ziel, die Anzahl der Wahlmöglichkeiten für den Kunden zu erhöhen und neue Optionen zu eröffnen
  • Laufende Wertschätzung des Kunden sowie die Stärkung und das Fokussieren auf die Ressourcen des Kunden bilden ein weiteres, wichtiges Element im Coaching
  • Fachliches Wissen wird vom Coach im Sinne eines Angebots für den Kunden eingebracht – der Kunde hat die Möglichkeit dieses Angebot anzunehmen oder auch abzulehnen (vgl. Abgrenzung zu Fachberatung)
  • Coaching bildet einen „geschützten Rahmen“ für den Kunden – Absolute Vertraulichkeit ist eine wichtige Grundlage dafür. Ebenso ist vollständige Freiwilligkeit eine unumgängliche Voraussetzung für erfolgreiches Coaching

Einsatzbereiche des Coachings sind z.B. Beratung und Begleitung…

  • von Führungskräften bei unterschiedlichsten Problemstellungen im beruflichen Kontext
  • von Menschen in Veränderungsprozessen im beruflichen Kontext, u.a.
    • Aufgabenwechsel im Unternehmen
    • Jobverlust
    • Antritt eines neuen Jobs
    • von Mitarbeitern, die vor für sie schwierigen Aufgaben stehen
    • von Menschen, die ihre Work-Life Balance verbessern möchten
    • von Teams, die ihre Zusammenarbeit verbessern möchten

     

    Abgrenzung zu anderen Beratungsformen:

    • Psychotherapie ist ein Heilungsverfahren, das sich an Menschen richtet, die unter psychischen Störungen leiden. Psychotherapie ist ein längerfristiger Prozess, der tiefgehende persönliche Probleme bearbeitet.
    • Bei Fachberatung und Training steht das Übermitteln von Fachwissen im Vordergrund – der Trainer vermittelt dem Kunden „wie es geht“. Coaching ist  jedoch als Hilfe zur Selbsthilfe – der Coach unterstützt den Kunden dabei, Lösungen für seine Problemstellung zu finden.
      Supervision dient meist der Qualitätssicherung. Coaching ist universeller und orientiert sich stärker an individuellen Zielen des Kunden
    • Bei der Organisationsentwicklung steht die Organisation im Zentrum der Beratung. Beim Coaching steht der Kunde als Mensch (das Individuum) im Zentrum
    • Beim Mentoring liegt der Fokus in der Unterstützung eines Mitarbeiters bei der Bewältigung einer konkreten Aufgabe, meist der Übernahme einer Führungs- oder Managementfunktion. Ein wesentliches Element dabei ist, dass der Mentor seine eigene Erfahrung in die Beratung mit einbringt.

    Methoden und Wirkungszusammenhänge

    Coaching wird häufig auf die eingesetzten Methoden reduziert. Aus unserer Sicht hat die Frage, ob Methode A oder Methode B eingesetzt wird, eine untergeordnete Bedeutung. Viel wesentlicher ist es, dass es dem Coach gelingt, eine gute und vertrauensvolle Beziehung zum Kunden aufzubauen um in weiterer Folge zu erkennen, zu welchem Zeitpunkt welche Methode oder Intervention für den Kunden am passendsten ist. Daher halten wir es für sinnvoll, als Coach über einen möglichst breiten Methodenkoffer zu verfügen.

    Unabhängig von den eingesetzten Methoden sehen wir folgende wesentliche Wirkungszusammenhänge:

    Wertschätzung aktiviert die Ressourcen des Kunden

    Durch das Hervorheben dessen was gut läuft oder früher gut gelaufen ist, wird dem Kunden bewusst, über welche Möglichkeiten er verfügt – vergessene Stärken kommen wieder an die Oberfläche. In weiterer Folge wird der eigene Erfolg erlebbarer, was wiederum zur Erreichung der eigenen Ziele beiträgt.

    Coaching als Reflexionsraum

    Alleine schon die Möglichkeit, sich mit dem eigenen Thema auseinanderzusetzten und nur dafür Zeit zu haben, ist für viele Kunden schon ein großer Schritt zur Erreichung des Ziels. Oftmals führt bereits die Auftrags- und Zielklärung im Coaching („Was möchten Sie am Ende des Coachings erreicht haben?“) zu einer neuen Klarheit für den Kunden und bildet den ersten Schritt zur Problem(auf)lösung. Denn: Ist das Ziel erst mal wirklich klar, ist die Erarbeitung von Lösungs- und Umsetzungsstrategien meist relativ einfach möglich.

    Perspektivenwechsel

    Das Einnehmen einer anderen, neuen Sichtweise oder eines anderen Standpunktes durch den Kunden eröffnet häufig neue Möglichkeiten. So kommt es immer wieder vor, dass ein Problem einfach dadurch verschwindet, dass der Kunde es von einer anderen Seite sieht. Perspektivenwechsel tragen auch dazu bei, dass für den Kunden neue Optionen und Handlungsmöglichkeiten sichtbar werden – ein wichtiges und gewünschtes Ziel jedes Coachingprozesses.

    Wir bieten Ihnen Coaching u.a. in den folgenden Bereichen:

    Sie haben Ihr Wunschthema nicht gefunden? Unsere Office-Managerin Frau Margit Darnhofer berät Sie gerne: office@coverdale.at