Signale, die wir ausstrahlen

Neben den klassischen Aspekten der nonverbalen Kommunikation wie Gestik, Mimik, Haltung etc. gibt es eine Reihe von weiteren Signalen, die jemand ausstrahlt bzw. als Person ausmacht.

Neben den klassischen Aspekten der nonverbalen Kommunikation wie Gestik, Mimik, Haltung etc. gibt es eine Reihe von weiteren Signalen, die jemand ausstrahlt bzw. als Person ausmacht. Allein das Thema Kleidung ruft eine Vielzahl von Interpretationen und Reaktionen beim Gegenüber hervor.

Der erste Eindruck beim Gegenüber entsteht und bestimmte Kategorien/Schubladen wie z.B. sympathisch, kompetent oder provozierend, snobistisch, etc. können sich bilden (siehe auch Kapitel Grundlagen Kommunikation, „Abstraktionsleiter“). Diese Interpretationen wiederum steuern aktiv die Verhaltensweisen und die Art und Weise des Zuhörens – zugewandt/abgewandt, offen/kritisch, interessiert/gelangweilt etc. was wiederum die Wirkung der Präsentation stärkt oder schwächt.

Die Körpersprache wird häufig unbewusst und bewusst dazu benutzt, den Typ Mensch und seinen Charakter zu interpretieren. Dieses psychologisieren ist stets interpretativ und kann richtig oder falsch sein. Es bedarf eine hohe Selbstwahrnehmung und Selbstkenntnis, um den Gegenüber angemessen einschätzen zu können. Ein Signal alleine hat keine klare Aussagekraft, es ist eher ein möglicher Mosaikstein im Gesamtbilde.

Der Präsentator sollte sich seiner Körpersprache und der möglichen Wirkung bewusst sein, so dass er sie zielgerichtet einsetzen kann.