Auf dem Weg zum "Productive Disruptor"

Eine von Russell Reynolds Associates,München durchgeführte Studie zeigt, dass Führungskräfte, die Unternehmen erfolgreich hinsichtlich Innovation, Digitalität und Kundenzentrierung transformieren, signifikant andere Fähigkeiten und Persönlichkeitsmerkmale als klassische Manager aufweisen.

Nach Georgia Stegmann, Mitglied der globalen Digital Transformation Practice bei Russell Reynolds besitzen “Productive Disruptors” in den fünf zentralen Führungsqualitäten.

  • Innovation
  • Mut zur Disruption
  • Führungsstärke
  • Sozialkompetenz (soziale Anpassungsfähigkeit) und
  • Zielstrebigkeit (Entschlossenheit)

wesentlich höhere Ausprägungen als klassische Entscheider. „Produktive Disruptoren“

  • sind um 34% innovativer
  • setzen Strategien zu 32% konsequenter um
  • sind zu 23% führungsstärker
  • sind zu 16% zielstrebiger als konventionelle Führungskräfte

„Dieser neue Managertypus ist ein richtungsweisender Hybrid aus sich zum Teil widersprechenden Merkmalen, als Synthese ein Vorbild für alle anderen Führungskräfte.

Die Rolle des ‚Productive Disruptors‘ im Unternehmen auszufüllen, ist aktuell eine der größten und interessantesten Managementherausforderungen – und das über alle Industrien hinweg.“ (Joachim Bohner)

 Quelle:Russell Reynolds Associates, München, www.russellreynolds.com

 

Unsere Frage an Sie ist: Wie weit sind Sie auf dem Weg zum Productive Disruptor?

Wir laden Sie ein, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und die folgenden Aussagen für sich zu reflektieren:

Productive Disruptors

  • managen ihre Unternehmen nicht einfach nach festen Strategien, sondern auch durch die Beteiligung der Menschen an der harten Arbeit der Transformation.
  • stören mehr und sind innovativer als andere Führungskräfte
  • sind zugleich sozialer als andere Führungskräfte sowie kühner und entschlossener bei der Umsetzung von Ideen in die Realität.
  • wissen, daß Ideen ohne Ausführung nur „Hirngespinste“ bleiben.
  • verstehen, daß die Umsetzung von Ideen auch von der Fähigkeit abhängt, die Energien der breiteren Organisation auszurichten.
  • nutzen ihre zwischenmenschlichen Fähigkeiten, um produktiv zu verändern.
  • sehen nicht nur die Zukunft und verstehen, wie sie dorthin gelangen, sie aktivieren und motivieren ihre Mitarbeiter, diese Zukunfts-Reise mit ihnen zu gehen und zu gestalten.

 

Diese Toolbox stellte Klaus Fischer für Sie zusammen.