Training

Führungskräfteentwicklung

Während vor einigen Jahren noch gute Manager*innen sehr gefragt waren, werden heute Führungskräfte gebraucht, die führen können, ohne alles selbst in der Hand haben zu müssen. Die heutigen Führungskräfte müssen einen Rahmen schaffen, durch den die Expert*innen ihre Arbeit tun können.

Die Unvorhersehbarkeit der Zukunft und die sich ständig zunehmende Dynamik erfordern von Führungskräften neben organisatorische Fähigkeiten vor allem hohe soziale Kompetenzen.

Wir designen gemeinsam mit unseren Auftraggeber*innen Führungskräfteprogramme, die entweder nach thematisch, modular oder auf spezifischen Kompetenzen nach KODE®  (HIER GEHÖRT DER LINK ZUR KODE(C) SEITE REIN!!!!) aufgebaut sind. 

Alle Trainingsangebote als Listenübersicht

Führungskräfte­entwicklung

Changemanagement

Effektive Nutzung virtueller Meetings

Erfolgreich Entscheiden

Führung und Transformation

Grundlagen Organisationsentwicklung

Influential Leadership
Leadership Awareness Training

MitarbeiterInnengespräche führen

Moderation von Konflikten

Moderation von Meetings
Remote Leadership

Zielorientiert Führen

MITARBEITER/INNEN ENTWICKLUNG

Kommunikation
Konfliktmanagement

Moderation

Schwierige Gespräche führen

Selbst- und Zeitmanagement

Verhandeln
Zusammenarbeit in Gruppen und Teams
Zusammenarbeit in virtuellen Teams

AGILITÄT UND NEW WORK

Agiles Mindset

Agile Führungsrollen

Agility in the Nutshell

Design Thinking
Kanban

Resilienz

Scrum
Zusammenarbeit in agilen Teams

Wir bieten das passende Format zu ihrem gewünschten Lernziel

Live im Seminarraum

Alle Teilnehmer*innen sind gleichzeitig im Seminarraum anwesend. Gruppengrößen ab 4 Personen sind möglich.

Blended Learning

Die angebotenen Trainings bestehen aus einer Kombination aus „Selbstlern-Elementen“ und der Betreuung durch einen Online-Coach.

E-Learning

Die Teilnehmenden lernen völlig selbstorganisiert, immer dann, wenn sie wollen und Zeit dafür erübrigen können. Die Erfolgskontrolle des Gelernten liegt bei den Teilnehmenden.

Online Traning

Virtuelle Trainingssettings geben Teilnehmenden Gelegenheit in ein Thema in einem Kurzworkshop „hineinzuschnuppern“ oder sich intensiver mit einem Thema zu beschäftigen, indem sie an einem mehrtägigen Onlinetraining teilnehmen, das ein Äquivalent zu einem 2-tögigen Life-Training darstellt. 

die coverdale methode

In Coverdale Trainings lernen Teilnehmer*innen bewusst und zielorientiert aus Erfahrung. Die Aufgaben, an denen die Teilnehmenden arbeiten, sind entweder direkt für das jeweilige Unternehmen maßgeschneidert oder haben eine praxisnahe Struktur und müssen mit begrenzten Ressourcen zu echten, nachprüfbaren Ergebnissen führen. 

Im Unterschied zum Arbeitsalltag nehmen wir uns in der „Laborsituation“ des Trainings ausführlich Zeit zu reflektieren. Wir überprüfen die Ergebnisse anhand der gesetzten Ziele und werten das Vorgehen mit einer Prozess-Rückblende aus.

In den Theorie-Sequenzen des Trainings bauen die Consultants anschließend auf den Erfahrungen der Teilnehmenden auf. Sie geben Anregungen, bieten neue Methoden an, liefern Erklärungsmodelle und fordern zum Ausprobieren neuer Methoden und Verhaltensweisen auf.

Changemanagement

Die zentrale Aufgabe für Führungskräfte ist es in diesen unruhigen Zeiten Orientierung zu geben und für eine optimale Zielerreichung zu sorgen.

In diesem Training beleuchten wir die eigenen Reaktionsmuster auf Veränderungen und bearbeiten, wie Menschen in Veränderungsprozessen reagieren und wie man mit Widerständen konstruktiv umgeht, ohne dabei das Ziel der Veränderung aus den Augen zu verlieren.

Sie lernen außerdem, wie Veränderungsprozesse richtig aufgesetzt und gesteuert werden, nachdem wir ein aussagekräftiges, emotionales Bild einer Change Vision entwickelt haben.

Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, eigene Veränderungsprozesse zu reflektieren und Verbesserungsideen zu entwickeln.

mögliche inhalte

  • Grundlagen Changemanagement
  • Der Mensch im Veränderungsprozess
  • Die Veränderung managen
  • Die Rolle der Führungskraft in Veränderungen

moderation von virtuellen / hybriden Meetings

Immer mehr Meetings finden im virtuellen Raum statt. Im hybriden Setting sind die Teams aufgesplittet, sodass ein Teil des Teams physisch im Office ist und ein anderer Teil z. B. zu Hause im Homeoffice. Rein virtuelle und hybride Meetings erfordern zusätzliche Fähigkeiten in der Moderation als klassische physische Moderationssettings.

In diesem Training zeigen wir Wege auf, wie Sie Meetings auch unter schwierigen Umständen zum Ziel führen können. Sie lernen Moderationstechniken für virtuelle Settings und wie Sie sich in geeigneter Weise vorbereiten. Sie erhalten ein Gespür dafür, die Reaktionen und Beiträge Ihrer Kolleg*innen / Mitarbeiter*innen besser einschätzen und steuern zu können.

MÖGLICHE INHALTE

  • Virtuelle Plattformen „richtig“ nutzen
  • Visualisierungsmöglichkeiten für interaktive Moderationen im virtuellen Raum
  • Meetings virtuell strukturiert vorbereiten
  • Die Moderator*innen Rolle
  • Die Arbeit mit der Kamera und mehreren Bildschirmen

ERFOLGREICH ENTSCHEIDEN

Wer über hohe Entscheidungskompetenz verfügt, entscheidet aktiv zwischen unterschiedlichen Handlungsmöglichkeiten und realisiert selbst gesetzte eigene kreative Ziele. Stehen keine Entscheidungskriterien zur Verfügung, nutzt diese Person ihr Wertegerüst und ihren Erfahrungshintergrund als Grundlage und fokussiert dabei auf das Wesentliche.

In diesem Training lernen Sie verschiedene Entscheidungsformen und Werkzeuge erster und zweiter Ordnung kennen. Dazu zählen zum Beispiel: Konsent, Konsens oder negatives Konsensieren, Pro-kontra-Listen, Paarvergleich und vieles mehr. 

  • MÖGLICHE INHALTE
  • Grundlagen der Entscheidungsfindung
  • Entscheidungen der ersten Ordnung
  • Entscheidungen der zweiten Ordnung
  • Intuition als Entscheidungshilfe
  • Der Effectuation Ansatz für offene Entscheidungssituationen

Führung und transformation

Unter Transformation versteht man Veränderungsprozesse, die eine grundlegende Organisationsänderung nach sich ziehen. Zumeist ist am Startpunkt des Transformations-prozesses nicht klar, wie das genaue Endergebnis aussieht. Als Führungskraft ist es notwendig, die richtigen Stellschrauben zu kennen, um Prozesse dieser Art zu steuern.

In diesem Training lernen Sie den Unterschied zwischen klassischem Change und Transformation kennen und experimentieren mit dem Effectuation-Ansatz, einem ergebnisoffenen Veränderungsansatz an praktischen Fragestellungen der Teilnehmenden.

MÖGLICHE INHALTE

  • Unterschiede zwischen Change und
    Transformation
  • Indikatoren und Verhaltensmuster an der Transformationsschwelle
  • Der Effectuation-Ansatz
  • Die agile Transformation

grundlagen organisations-entwicklung

Führungskräfte benötigen ein Grundverständnis, wie Organisationen „ticken“ und wie man sich in sozialen Systemen so bewegt, dass man aus dem System heraus Änderungen vornehmen kann, die einen Nutzen für das Ganze bringen. Silo-Denken ist out – vernetzt arbeiten, offene Informationsflüsse und kollaborative Ansätze sind Erfolgsfaktoren neuer Organisationen.

In diesem Training erforschen wir die Grundlagen der Organisationsentwicklung. Basierend auf den lokalen Gegebenheiten entwickeln wir mit den Teilnehmenden Möglichkeiten, die eigene Organisationseinheit zu optimieren, um den derzeit bestehenden Herausforderungen gewachsen zu sein.

MÖGLICHE INHALTE

  • Die Entstehung der Managementpyramide
  • Stellschrauben der Organisationsentwicklung und deren Auswirkungen
  • Die Rolle der Führungskraft in Organisationsentwicklungsprozessen
  • Moderne Organisationsformen für Zusammenarbeit

Influential Leadership

In immer komplexer werdenden Organisationen ist man häufig auf die Unterstützung anderer zur Erreichung der eigenen Ziele angewiesen. „Influential Leadership“ ermöglicht es, dass andere mir folgen, ohne dass ich sie aufgrund einer Machtposition dazu „zwinge“. 

Sie erlernen einerseits die Methoden und Werkzeuge des Influential Leadership und haben andererseits die Möglichkeit, Ihr eigenes Verhalten zu reflektieren und Feedback zu bekommen. Dabei werden praxisnahe Szenarien verwendet, die von den Teilnehmenden gemeinsam bearbeitet und dann reflektiert werden.

MÖGLICHE INHALTE

  • Ziele erreichen durch Vertrauensaufbau
  • Eigene Bedürfnisse und die der anderen erkennen
  • Interessen-basiert arbeiten
  • Eigene Wirkung auf andere erkennen und reflektieren

  • Teamdynamiken erkennen und steuern

Leadership Awareness Training

In diesem Training haben Sie die Möglichkeit, in einer lernfördernden Atmosphäre auf einem Gestüt in Graz oder im nördlichen Niederösterreich Ihre Führungsprinzipien zu reflektieren. Dabei nutzen wir Pferde als neutrale Spiegel. Pferde geben komplett ungeschminkt Feedback, ob sie Ihre Führung akzeptieren oder nicht.

Sie arbeiten an folgenden Prinzipien: Aufmerksamkeit, Respekt, Vertrauen und Leistung in der Bodenarbeit mit Pferden. In einem zweiten Schritt reflektieren Sie Ihre Erfahrungen und entwickeln an Hand von spezifischen Transfer-Fragen konkrete Maßnahmen für Ihren Arbeitsalltag.

MÖGLICHE INHALTE

  • Anhand der Arbeit mit Pferden reflektieren und analysieren Sie Ihre Haltung in der Führung
  • Sie arbeiten an den Themen:
    • Aufmerksamkeit
    • Vertrauen
    • Respekt
    • Leistung

Mitarbeiter*innen Gespräche führen

Ein wichtiger Aspekt der Mitarbeiterführung ist die Kommunikation mit den Mitarbeitenden. In vielen Organisationen gibt es eine formalisierte jährliche Beurteilung, die als Vier-Augen-Gespräch konzipiert ist. In schwierigen Situationen finden Krisen-, Kritik- oder Konfliktgespräche statt. Führungskräfte sollten in der Lage sein, all diese Arten von Gesprächen professionell zu führen.

 

Im Training „Mitarbeiter*innengespräche erfolgreich führen“ erfahren Sie, wie man dem Anlass entsprechend, lösungsorientiert mit den Mitarbeiter*innen kommuniziert. Wir arbeiten an lösungsfokussierter Kommunikation und Fragetechnik und üben diese Fähigkeiten an eigenen Fallbeispielen.

MÖGLICHE INHALTE

  • Lösungsfokussierte Kommunikation
  • Gesprächstypen wie Zielvereinbarungsgespräche, Feedbackgespräche, Kritik- und Konfliktgespräche, Kündigungen
  • Systematische Vorbereitung und Durchführung, – Dokumentation der Gespräche

Moderation von Konflikten

Konflikte sind ein Teil des normalen Alltags. Sind Konflikte länger im System, oder sind sie sehr stark mit Emotionen besetzt, dann ist ein klärendes Gespräch zwischen den beiden Parteien zu wenig. In dem Fall braucht es eine unbeteiligte dritte Partei, die hilft, den Konflikt zu bearbeiten.

Konfliktmoderator*innen brauchen hohe soziale Kompetenz und die Fähigkeit den Prozess einer Konfliktklärung zu halten, ohne selbst hineingezogen zu werden oder als Schiedsrichter zu fungieren.

Dieses Training richtet sich an erfahrene Konfliktbearbeiter*innen und gibt ihnen den letzten Schliff, in Konfliktsituationen als Moderator*innen zu arbeiten. Methodisch betrachten wir in diesem Training den analytischen und den systemischen Konfliktlösungsansatz.

MÖGLICHE INHALTE

  • Konfliktanalyse
  • Der Konfliktmoderationsprozess
  • Systemische Konfliktlösungsansätze im Vergleich zum analytischen Konfliktansatz

 

Moderation von Meetings

Führungskräfte verbringen einen großen Teil Ihres Berufsalltages in Besprechungen. Eine zusätzliche Herausforderung sind hybride oder virtuelle Meetings. 

In diesem Training erfahren Sie, wie Sie Meetings auch unter schwierigen Umständen zum Ziel führen können. Sie lernen verschiedene Moderationstechniken und wie Sie sich in geeigneter Weise vorbereiten. Sie erhalten ein Gespür dafür, die Reaktionen und Beiträge Ihrer Kolleg*innen / Mitarbeiter*innen besser einschätzen und steuern zu können. 

MÖGLICHE INHALTE

  • Besprechungen situationsgerecht vorbereiten
  • Der Moderationsprozess
  • Die Rolle der Moderator*in
  • Besonderheiten in virtuellen und hybriden Meetings

Remote Leadership

Als Führungskraft eines virtuellen Teams ist es notwendig, ein Grundvertrauen in die Leistungsbereitschaft der Mitarbeitenden zu haben und diesen auch den Freiraum zu geben, selbst zu entscheiden, wie sie die anstehende Arbeit erledigen. Gleichzeitig ist die Führungskraft gefordert, gemeinsam mit dem Team den Rahmen der Zusammenarbeit zu definieren. Dazu zählt z. B. die Regelkommunikation und wie man mit Ad hoc – Anfragen umgeht.

In diesem Training betrachten wir unterschiedliche Zusammenarbeitssettings und die Anforderungen, die sich daraus an die Führung ergeben. Dazu zählt unter anderem die Vier-Augen-Kommunikation zwischen Führungskraft und Mitarbeitenden, die im virtuellen Kontext genauso stattfinden muss und hohe Bedeutung hat, um die sozialen Aspekte des Miteinanders nicht zu vernachlässigen.

MÖGLICHE INHALTE

  • Anforderungen an Führung im virtuellen Kontext 
  • Delegation von Aufgaben und Nachverfolgung der Ergebnisse
  • Lösungsfokussierte Kommunikation
  • Work Hacks für Führungskräfte

Zielorientiert Führen

Zielorientiert Führen ist eine Kompetenz, die Führungskräfte für die Erledigung ihrer täglichen Aufgaben benötigen. Wenn Führungskräfte Ziele an Mitarbeitende weitergeben, müssen sie entscheiden, wie viel Freiraum der Mitarbeitende haben soll, wie erfahren die Mitarbeitenden sind und wie frei und selbstständig diese arbeiten können.

In diesem Training lernen Sie die Coverdale Zielscheibe kennen – ein Instrument, um auch in komplexen Situationen Ziele zu definieren. Außerdem beschäftigen wir uns mit Management-Systemen zur Organisation von Zielen.

MÖGLICHE INHALTE

  • Ziele definieren
  • Delegation von Aufgaben
  • Zielhierarchie 
  • Zielmanagementsysteme (MbO und OKR)
  • Der Effectuation Ansatz

Mitarbeiter*innen Entwicklung

Ein wesentlicher Teil moderner Unternehmensführung ist es, den Rahmen zu schaffen, dass Mitarbeitende erfolgreich zusammenarbeiten können.  Mitarbeiter*innen sollten in der Lage sein, gemeinsam Ziele zu erreichen, Vereinbarungen zu erzielen, die auch halten, und Schwierigkeiten so früh wie möglich auszuräumen.

 

Mit der spezifischen Coverdale Lernmethode bieten wir Teilnehmer*innen die Möglichkeit, Fähigkeiten aufzubauen, die im Arbeitsalltag den wesentlichen Unterschied machen, egal ob man in einem eher hierarchischen oder eher agilen Umfeld arbeitet. 

Kommunikation

Mit anderen Menschen zu kommunizieren ist eine wunderbare Möglichkeit, Nähe zu schaffen, aber auch eine gute Gelegenheit, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Die sendende Person verpackt ihre Nachricht in ein Signal (meistens Sprache) und die empfangende Person interpretiert das Gesagte bestmöglich. Der Großteil unserer Kommunikation findet auf der emotionalen Ebene statt. Schon Paul Watzlawick hat gesagt: „Man kann nicht nicht kommunizieren.“

In diesem Training betrachten wir verschiedene Kommunikationsmodelle und erarbeiten, wie erfolgreiche Kommunikation aufgebaut ist, damit sie für Sender*innen wie Empfänger*innen funktioniert. Bewusstes Lernen aus Erfahrung wird durch eine strukturierte „Rückblende“ nach jeder Aufgabe gefördert. 

MÖGLICHE INHALTE

  • Kommunikationsgrundlagen wie zum Beispiel das Eisberg Modell
  • Vier Seiten einer Nachricht
  • Perspektivenwechsel als Kommunikationsmethode in schwierigen Situationen
  • Emotion und Kommunikation

Konfliktmanagement

Konflikte und der richtige Umgang mit diesen sollten in einem Unternehmen zum Alltag gehören. Richtig gehandhabt, setzen sie Energie frei, welche die Zusammenarbeit in Teams eher befördert als behindert.

Wichtig ist es, Konflikte rechtzeitig zu erkennen, sie zeitnah zu bearbeiten und Lösungen für das entstandene Problem zu finden. Dieses Training richtet sich an Anfänger*innen in der Konfliktlösung.

Sie lernen Konflikte zu erkennen, sie richtig zu analysieren, einzuschätzen und so zu bearbeiten, dass alle Seiten mit der ausgehandelten Lösung leben können.

MÖGLICHE INHALTE

  • Konfliktdefinition
  • Konfliktanalyse
  • Konfliktbearbeitung
  • der analytische und der systemische Ansatz in der Konfliktlösung
  • Lösungen verhandeln

Moderation

Wir verstehen unter Moderation die Unterstützung von Gruppen, um alle Ressourcen bestmöglich zum Einsatz zu bringen. Diese Unterstützung erfolgt üblicherweise auf der Prozessebene. Moderator*innen stellen Gruppen Methoden, Werkzeuge und Kompetenzen zur Verfügung, die es den anderen Mitgliedern der Gruppe ermöglicht, sich auf die inhaltliche Bearbeitung der Aufgabe zu konzentrieren.

In diesem Training erfahren Sie, wie man Meetings und Workshops so moderiert, dass die Gruppen zum angestrebten Ergebnis kommen. Wir konzentrieren uns dabei auf praxisnahe Moderationssettings für Meetings mit analogen und elektronischen Moderationstools.  

  • MÖGLICHE INHALTE
  • Grundlagen der Moderationstechnik
  • Der Moderationsprozess
  • Ziele setzen und verfolgen
  • Die Rolle der Moderator*innen
  • Vorbereitung – Dokumentation und Nachbereitung
  • Umgehen mit schwierigen Situationen bzw. Teilnehmenden

Schwierige Gespräche führen

Schwierige Gespräche finden immer dann statt, wenn die Möglichkeit besteht, dass wenigstens eine Seite Gefahr läuft, auf den Gesprächsinhalt emotional zu reagieren. Es könnte zum Beispiel darum gehen, schlechte Nachrichten zu überbringen, kritisches Feedback zu geben oder Themen anzusprechen, die für wenigstens eine Seite im Gespräch belastend sind.

In diesem Training lernen Sie, in schwierigen Gesprächssituationen souverän und besonnen zu agieren. Während des Trainings können Sie anstehende Gespräche vorbereiten sowie in der Vergangenheit unbefriedigend verlaufene Gespräche reflektieren. So haben Sie künftig in solchen Situationen mehr Handlungsoptionen, die allen Seiten weiterhelfen.

MÖGLICHE INHALTE

  • Kommunikationsfilter
  • Der Teufelskreis der Entscheidung
  • Eine systematische Vorgehensweise
  • Gewaltfrei kommunizieren nach M. Rosenberg (c)
  • Emotionen im Gespräch erkennen und empathisch reagieren

Zeit- und Selbstmanagement

Selbstorganisation ist ein Prozess, in dem es darum geht, Strukturen für unseren Tagesablauf zu schaffen, Abläufe und komplexe Aufgaben zu gestalten sowie unseren Umgang mit Zeit zu managen. Selbstorganisation kann man kontinuierlich weiterentwickeln; es gibt kein Patentrezept. Selbstführung ist ein innerer Prozess, in dem wir uns häufiger, intensiver und systematischer mit unserer eigenen Person, persönlichen Fragen und unserem Leben beschäftigen.

In diesem Training lernen Sie Zeit- und Selbstmanagementwerkzeuge kennen und erfahren die wichtigsten Elemente von erfolgreicher Selbstführung.

 

  • MÖGLICHE INHALTE
  • Erfolgreiches Zeitmanagement
  • Selbstmanagement Methoden wie Eisenhower, Pareto-Prinzip
  • Strategisches Selbstmanagement
  • Stress-Intelligenz entwickeln
  • Innere Antreiber

Verhandeln

Verhandlungen gehören zu den anspruchsvollsten Aufgaben des Berufsalltags. Oft ist der Grat zwischen Scheitern und Erfolg sehr schmal und hängt entscheidend vom persönlichen und professionellen Auftreten ab. Unzureichende Vorbereitung, falsche Formulierungen oder unklare Absprachen können schnell zu schwierigen Situationen führen, die bares Geld kosten und die eigene berufliche Position schwächen. 

In diesem Training lernen Sie die verschiedenen Formen des Verhandelns kennen. Sie experimentieren mit Verhandlungsfällen und lernen, wie man Verhandlungen für beide Seiten zu einer Win-Win-Situation führt. Wir zeigen Ihnen, wie man Verhandlungen konsequent vorbereitet und diese mithilfe der vier Harvard Prinzipien strukturiert durchführt, mit dem Ziel, kooperativ zu tragfähigen Vereinbarungen zu kommen.

 

MÖGLICHE INHALTE

  • Das Harvard Konzept in der Praxis
  • Positionelles Verhandeln
  • Feilschen aber richtig
  • Arbeiten mit Optionen
  • Die beste Alternative zur Verhandlungsübereinkunft
  • Tricks und psychologische Fallen erkennen und entschärfen

Zusammenarbeit in Gruppen und Teams

Gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitenden, Abteilungen und Bereichen ist Garant dafür, dass Unternehmen langfristig flexibel und schlagkräftig sind. Soziale Kompetenzen regeln den Umgang miteinander und sind das Schmiermittel in der Zusammenarbeit. Prozesskompetenzen dienen dazu, effektiv und effizient an gemeinsamen Zielen zu arbeiten. 

In diesem Training lernen Sie einfache, sehr wirksame Managementwerkzeuge der Zusammenarbeit durch praktische Anwendung kennen. 

 

 

  • MÖGLICHE INHALTE
  • Ziele definieren
  • Zeithorizonte von Zielen
  • Eine systematische Vorgehensweise
  • Spielregeln der Zusammenarbeit
  • Teamentwicklung

Zusammenarbeit in virtuellen Teams

Nicht nur in internationalem Kontext setzen immer mehr Unternehmen neben der physischen Zusammenarbeit auch auf virtuelle Teams. Virtuelle Teams sollten auch Prozessen folgen, arbeiten aber zumeist stärker selbst-organisiert als Präsenz-Teams. Das funktioniert nur dann gut, wenn geklärt ist, welcher Output von den jeweiligen Mitarbeitenden erwartet wird und auf welche Ziele das Team und jede_r Einzelne hinarbeitet.

In diesem Training lernen Sie die Herausforderungen virtueller Zusammenarbeit kennen. Wir betrachten technische Aspekte virtueller Zusammenarbeit, welche Plattform bzw. welche Tools für welche Zwecke nutzbar sind.

MÖGLICHE INHALTE

  • Ziele vereinbaren
  • Systematisch vorgehen
  • Spielregeln der Zusammenarbeit im virtuellen Raum
  • Technische Grundlagen, um virtuell erfolgreich zusammenzuarbeiten

Agilität und New Work

Agilität ist für uns eine Haltung, die Menschen haben, wenn sie erfolgreich in sehr unsicheren Umständen bei hoher Komplexität der Aufgabenstellung zusammenarbeiten.

Wir beleuchten gemeinsam mit Ihnen, wie man seine eigene Haltung hinterfragt und sich selbst weiterentwickelt, um in agilen Kontexten erfolgreich zu sein. Agiles Mindset ist ein Ergebnis eines Entwicklungsprozesses und kann nicht über die Einführung von Methoden verordnet werden. 

Unser Trainingsangebot richtet sich an Menschen, die „agiler“ werden wollen und die dafür notwendigen Skills aufbauen möchten. 

Agiles Mindset

Agilität ist eine Haltung, keine Methode oder Werkzeug. Damit kann man Agilität auch nicht einfach durch ein Projekt einführen. Um als Führungskraft in immer agileren Kontexten erfolgreich zu sein, ist es notwendig, Routineabläufe aufzugeben und neue zu entwickeln. Unser Gehirn hat die Fähigkeit, eingefahrene Denkmuster kritisch zu überdenken und auch zu ändern – ein Leben lang. Der Startpunkt für eine Organisation agiler zu werden, ist daher, ein agiles Mindset zu entwickeln.

In diesem Training erkunden Sie Ihre eigenen Werte und Überzeugungen und lernen, was es braucht, um in komplexen Kontexten erfolgreich zu sein und ein agiles Mindset zu entwickeln. Agilität fängt nicht bei der Einführung einer Methode an, sondern indem man seine eigenen Glaubenssätze überdenkt und seine Haltung ändert.

 

MÖGLICHE INHALTE

  • Agile Werte
  • Agile Prinzipien
  • Mit agiler Haltung methodenfrei arbeiten
  • Selbstreflexion

Agile Führungsrollen

In agilen Teams wird die Führungsrolle für Führungsaufgaben innerhalb des Teams an die einzelnen Teammitglieder verteilt oder von Linienmanager*innen übernommen, die auf organisatorischer Ebene arbeiten.

In diesem Training betrachten wir agile Zusammenarbeitssituationen unter dem Führungsaspekt und identifizieren alle Anforderungen an die einzelnen Führungsrollen, die in agilen Zusammenarbeitssettings benötigt werden.

Führungsaufgaben für agile Teams sind unter anderem:

  • Von wem bekommt das Team den Auftrag und mit wem ist er zu verhandeln?
  • Wer schafft die Rahmenbedingungen, dass das Team ungestört arbeiten kann?
  • Wer klärt Konflikte?
  • Wie passiert das Thema Personalentwicklung und Performance Management?
  • Wie fallen Entscheidungen?
  • Wer kümmert sich um den Prozess und die stetige Optimierung des Prozesses? 

 

 

 

  • MÖGLICHE INHALTE
  • Führung bedeutet Rahmen begeben
  • Servant Leadership als Grundhaltung
  • Führung als Aufgabe und wie verteilte Führung wirksam werden kann

Agility in the Nutshell

Die klassischen Arbeitsstrukturen, die noch vor wenigen Jahren gut funktioniert haben, stoßen beständig an Grenzen. Wertschöpfende Prozesse laufen immer holpriger, weil Menschen versuchen, auf erhöhte Komplexität mit linearen Denkmodellen und Kontrolle zu antworten, statt sich mit freieren Organisationsformen und Agilität zu beschäftigen.

Als Manager müssen Sie nicht alle agilen Methoden perfekt beherrschen. Sie sollten jedoch die Grundlagen und die Wirkung der Methoden kennen, um den besten Rahmen für die erfolgreiche Arbeit von Teams in komplexen Situationen zu schaffen.

In diesem Training lernen Sie die Grundlagen von Agilität kennen. Es gilt herauszufinden: Was bedeutet agil sein eigentlich? Welche Arbeitsweisen können auch in klassisch aufgestellten Organisationen funktionieren? Welche kleinen Änderungen (Workhacks) kann man im Alltag einsetzen, ohne gleich die gesamte Organisation zu ändern? Wie kann man Zusammenarbeit beschleunigen und Entscheidungen näher an die eigentlichen Fachspezialisten heranbringen. Welche agilen Methoden eigenen sich auch abseits der klassischen IT-Entwicklung zur Anwendung und wie funktionieren diese Methoden.

 

MÖGLICHE INHALTE

  • Grundlagen Agilität
  • Methoden frei agil arbeiten
  • Grundlagen von: 
    • SCRUM
    • KANBAN
    • Design Thinking

Design Thinking

Design Thinking ist ein Arbeitsansatz, der zum Lösen von Problemen und zur Entwicklung neuer Ideen führen soll, die aus Anwendersicht überzeugend sind.

Sie lernen die Grundlagen des Design Thinking Schritt für Schritt kennen. Sie erleben, wie ein Design Thinking Mikroprozess funktioniert und welche Basistools hilfreich sind, um zu kreativen Ideen zu kommen.

Wir setzen dabei auf die Coverdale Methode des Erfahrungslernens und arbeiten mit Praxisprojekten der Teilnehmenden. Weiters zeigen wir, wie sich die einzelnen Iterationen zum großen Bild des Design Thinking Makroprozesses zusammenfügen.

 

 

 

MÖGLICHE INHALTE

  • Der doppelte Diamant
  • Der Mikroprozess
  • Der Makroprozess
  • Arbeiten mit Persona
  • Kreativitätstechniken entlang des Design Thinking Mikro-Prozesses

kanban

Kanban ist eine Prozess-Steuerungsmethode, die auf Produktionssteuerungsprozesse bei Toyota zurückgeht. In den letzten Jahren wird die Methode im agilen Kontext immer häufiger eingesetzt, um agile Methoden zu visualisieren.

Dieses Training richtet sich an Führungskräfte in Organisationen, die sich mit New Work – Methoden auseinandersetzen möchten. Sie lernen, was Kanban ist und warum diese Methode so leistungsstark ist, um Prozesse in Organisationen zu beschleunigen, ohne Ihr Team oder Ihr Unternehmen zu überlasten.

Wichtig ist dabei auf der Ebene des Individuums zu starten, aber die Methode vor allem für die Visualisierung abteilungsübergreifender Aktivitäten einzusetzen, damit die Methode ihre volle Wirkung entfalten kann. Außerdem erleben Sie, wie Sie durch Begrenzen des Work In Progress (W.I.P.) die Effizienz steigern, wie das „Pull-System“ funktioniert und wer die Prioritäten innerhalb der Kanban-Methode setzt.

 

MÖGLICHE INHALTE

  • Methodische Grundlagen
  • Kanban in der Produktion
  • Kanban in der IT und verwandten Bereichen
  • WIP zur Effizienzsteigerung nutzen
  • Prioritäten setzen
  • Pull-System

resilienz

In der Psychologie beschreibt der Begriff Resilienz die Widerstandskraft von Menschen in Krisen, bei Traumata oder in großem Stress.

Im Rahmen dieses Trainings beleuchten die Teilnehmer*innen ihr eigenes Leben. Wir betreiben Spurensuche, welche Muster jede_r entwickelt hat und wie diese den Alltag beeinflussen.

In einem zweiten Schritt arbeiten wir an Strategien, um die eigene Wahrnehmung zu schärfen, die eigenen Energieressourcen aktiv aufzufüllen und durch persönliche Weiterentwicklung mehr Widerstandskraft für Krisen zu entwickeln.

 

  • MÖGLICHE INHALTE
  • Die sieben Säulen der Resilienz
  • Strategisches Selbstmanagement
  • Die eigenen Antreiber kennenlernen
  • Biographiearbeit
  • Innere Achtsamkeit

scrum

Die agile Methode „SCRUM“ stammt ursprünglich aus der IT-Entwicklung und ist eine Projektmanagement Methode für komplexe Anforderungen, wo zu Beginn des Projekts das Endergebnis nicht bis ins Detail definiert werden kann. Mithilfe von Sprints werden umfassende Aufgabenstellungen in kurzen Zyklen schnell und effektiv bearbeitet. Dadurch kann das Projektteam auf Veränderungen flexibel reagieren und gemeinsam mit den Kund*innen die Anforderungen an das Endergebnis immer weiter konkretisieren. Mittlerweile wird die Methode auch für andere komplexe Entwicklungen ohne IT-Hintergrund genutzt.

Im Rahmen dieses Trainings bearbeiten wir Übungsprojekte in Form von Sprints, die den methodischen Anforderungen von SCRUM entsprechen, um so die Methode kennenzulernen. Sie erfahren außerdem, welche Rollen, Rituale und Routinen es in SCRUM gibt, um die agilen Prinzipien aktiv umzusetzen und das Team kontinuierlich besser werden zu lassen.

 

MÖGLICHE INHALTE

  • Grundlagen der Methode
  • Die Rollen im SCRUM Prozess
  • Der SCRUM Prozess
  • Arbeiten mit Sprints anhand von Lernprojekten

ZUSAMMENARBEIT IN AGILEN TEAMS

Die Zusammenarbeit in agilen Teams basiert auf kontinuierlicher Kommunikation, kurzen Feedback-Schleifen und Vertrauen in die Kompetenzen der Kolleg*innen. Die Teamarbeit sollte sich auf die Suche nach Lösungen konzentrieren. Durch Visualisierung der Ideen wird viel Zeit gespart. Ein Schwerpunkt der agilen Arbeitsweise ist, permanent zu lernen. Die Arbeit mit Rückblenden und Feedback ist daher unerlässlich.

In diesem Training lernen die Teilnehmenden den Unterschied zwischen linearer und agiler Arbeitsweise kennen. Auf Basis der agilen Prinzipien bearbeiten sie verschiedene Aufgaben und lernen dabei wesentliche Elemente der agilen Zusammenarbeit Methoden-frei kennen. Es geht darum, Ziele zu vereinbaren, mit dem Plan – Check – Do – Review – Zyklus zu arbeiten, Feedbackschleifen zu ziehen sowie Visualisierungstools einzusetzen. Wir testen die agile Vorgehensweise an einigen Praxissimulationen.

 

 

  • MÖGLICHE INHALTE
  • Zielvereinbarung
  • Aufsetzen eines zyklischen Zusammenarbeitsprozesses
  • Arbeiten mit Rückblenden auf das Ergebnis und auf den Prozess
  • Rollen im Team 
  • Führung als verteilte Aufgabe