Lydia Schültken sieht den Schlüssel für echte Veränderung in der Entwicklung neuer, optimierter Routinen, nicht in Umfangreichen Veränderungsprojekten. Work Hacks werden nicht von „oben“ vorgegeben oder durch eine Unternehmensberatung konzipiert, sondern verändert, getestet und umgesetzt, eingeführt durch die Beteiligten und Betroffenen. 

Die Autorin definiert vier Prinzipien, auf denen Work Hacks beruhen:

Sie verändern Arbeitsabläufe und ermutigen ein Team zu Selbstverantwortung, Effektivität, Innovation und besserer Zusammenarbeit.

Sie werden nicht von oben angeordnet. Jedes Team entscheidet selbst, wie Veränderungen umgesetzt werden.

Sie werden als Experimente definiert und nach einer Pilotphase eingeführt oder auch wieder eingestellt, wenn das Team sie als nicht hilfreich empfindet.

Sie werden diskutiert und umgesetzt ohne Vorstandsentscheidung, langwierige Analysen oder Strategieberatung.

In sechs Kurzgeschichten stellt Frau Schültken anschaulich dar, wie die Gestaltung und Umsetzung von Work Hacks funktioniert. Damit ist das Buch mehr Erzählung mit durchgehender Story als ein Fachbuch und wird dadurch leicht lesbar.

Für den „schnellen“ Leser wird für jeden der Work Hacks eine Kurzbeschreibung definiert, der Rahmen dargestellt, in dem Work Hack hilfreich ist, was dabei zu beachten ist und welche Hilfsmittel evtl. erforderlich sind. 

Die dargestellten Work Hacks beinhalten:

Fokustime

Stack Time

Timeboxing

Stärkenfokus

Retrospektive

Y-Talk

Die Autorin versteht diese Themen als Anregungen, um den Einstieg in ein neues Vorgehen zu wagen.

Es macht Spaß, das Buch zu lesen, die Anregungen auszuprobieren bzw. neue Themen daraus abzuleiten.